Leitbild

Bildung bzw. Weiterbildung der Bevölkerung, insbesondere die Abhaltung oder Vermittlung von Erwachsenenbildungsveranstaltungen, soweit dies nicht von anderen Vereinen wahrgenommen wird.

Die Aufrechterhaltung des Volksbrauchtums soll gepflegt werden, sei es in Eigeninitiative oder durch Teilnahme bei Veranstaltungen oder Tätigkeiten im Sinne des Volksbrauchtums.

Schwerpunkt des Vereinszweckes ist die Theaterarbeit, unter anderem die Bespielung der Grenzlandbühne, das Abhalten von professionellen Theaterseminaren, die Förderung des Jugendtheaters, sowie die Aufrechterhaltung und Pflege des Amateurtheaters.

Unser Bildungs- und Kulturangebot sowie unsere Theaterarbeit richtet sich an alle Bevölkerungsschichten.

Wir wollen zur Weiterbildung der Mitarbeiter Angebote des O.Ö Volksbildungswerkes und des Landesverbandes für Amateurtheater und Spiel in Anspruch nehmen.

Die Bestellung eines Jugendreferates, sowie die Förderung unserer Jugend bzw. die Einbeziehung junger Leute in unsere Vereinsarbeit, ist die Grundlage, daß unser Verein auch in weiterer Zukunft bestehen kann.

Die Zusammenarbeit und Toleranz anderen Vereinen gegenüber soll in Freundschaft und in deren Wertschätzung gepflegt werden. Gegenseitige Achtung soll oberstes Gebot sein.

Gutes Klima und gedeihliche Zusammenarbeit in Gegenseitigkeit mit der Marktgemeinde Leopoldschlag (Gemeindeamt) soll gepflegt werden.

Die Einigkeit nach innen und außen ist unser großes Anliegen. Jeder Mitarbeiter handelt nach dem Prinzip der Eigenverantwortung. Die gleichwertige Zusammenarbeit zeigt sich in der Wertschätzung des Einzelnen, dem grundsätzlichen Vertrauen zueinander und in der gegenseitigen Achtung und Toleranz.

Gerechtigkeit, Ehrlichkeit und Zufriedenheit ist eines unser wichtigen Ziele unserer Arbeit. Diese soll frei von parteipolitischen und wirtschaftlichen Zwängen sein.

Wir wollen aus Tradition Neues entwickeln, und sind bestrebt, die gesellschaftlichen Anliegen und Bedürfnisse laufend zu hinterfragen, und diesen Erkenntnissen Rechnung zu tragen.

Leopoldschlag, Juli 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.